Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ausstellung digitaler Impfnachweise für vollständig Geimpfte mit Doctolib-Patientenkonto



In der kommenden Nacht ab 21 Uhr wird den Bürgerinnen und Bürgern, die in einem Berliner Impfzentrum ihre Zweitimpfung erhalten, aber noch kein Impfzertifikat bekommen haben und in Besitz eines Doctolib-Patientenkontos sind, automatisch das europaweit gültige Impfzertifikat ausgestellt. Die Datei wird im Dokumentenbereich des Patientenkontos abgelegt. Es handelt sich um ca. 250.000 Impfzertifikate und es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, bis alle ihr Impfzertifikat erhalten haben. Der im Dokument enthaltene QR-Code kann dann in die CovPass-App oder die Corona-Warn-App eingelesen werden. Über die Ablage des Dokuments werden die betreffenden Bürgerinnen und Bürger per E-Mail informiert.

Für in Berlin geimpfte Bürgerinnen und Bürger ohne Doctolib-Patientenkonto gibt es zwei Wege zum Impfzertifikat: In einer nahegelegenen, teilnehmenden Apotheke, zu finden auf dem Portal https://www.mein-apothekenmanager.de/, wird bei Vorlage eines Personaldokuments und der Impfbescheinigung bzw. des Impfpasses das Zertifikat erstellt. Darüber hinaus wird es in wenigen Tagen Ausgabestellen für Impfzertifikate in den Berliner Impfzentren geben – nur hier wird es auch möglich sein, ohne schriftliche Impfbescheinigung anhand des Buchungssystems die vergangenen Impftermine nachzuvollziehen. Hierfür muss jedoch ein Termin gemacht werden (in wenigen Tagen verfügbar), persönliches Erscheinen mit Ausweisdokument ist vorausgesetzt.

Erneut ist zu betonen: Alle Nachweise für Reisen oder Teilnahme an Veranstaltungen oder Ver-zicht auf Testerfordernisse können von Geimpften auch durch ihren nichtdigitalen Impfpass er-bracht werden. Das ist durch europäische Rechtsverordnung sichergestellt, so dass z.B. ein na-heliegender Reisetermin keinen Grund zur besonderen Eile zur Ausstellung des digitalen Impf-nachweises darstellt.

Pressekontakt: Moritz Quiske,

Pressesprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

(030) 9028-2853

pressestelle@sengpg.berlin.de

Lesen:  Wasserstoff ist wichtiger Bestandteil der Energiewende

Rückfragen: Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Telefon: pressestelle@sengpg.berlin.de

Über den Autor

Autor Infos
Holger Renn

Kurze und knappe Infos!

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.