Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Göttingen: 66 Ferkel sterben auf Transporter – PETA erstattet Strafanzeige

Göttingen / Stuttgart, 12. Juli 2021 – Laut einem Medienbericht starben 66 Ferkel auf einem Tiertransporter bei Göttingen. Der mit insgesamt rund 800 jungen Schweinen beladene Lkw war am Donnerstag, den 22. Juni, aufgrund einer Panne auf der Autobahn A38 liegengeblieben. Weil die geplante Transportzeit dadurch deutlich überschritten war, wurde den Tieren Trinkwasser bereitgestellt. Für 66 Ferkel kam die Hilfe jedoch zu spät, sie starben qualvoll auf dem Transporter. PETA erstattete nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Göttingen und bedankt sich bei der Polizei für den Rettungseinsatz. Die Tierrechtsorganisation fordert ein ausnahmsloses Verbot von kommerziellen Tiertransporten.

„Schweine sind sehr hitzeempfindlich. Genau wie Hunde können sie kaum schwitzen und erleiden schnell einen Hitzschlag. Dehydrierte und tote Tiere auf Lkws sind keine Ausnahme, sondern die Regel“, so Agrarwissenschaftler Dr. Edmund Haferbeck, Senior-Mitarbeiter im Bereich Special Projects bei PETA. „Ist es im Inneren eines Transporters zu heiß und kommen die Tiere zusätzlich nicht an Trinkwasser, ist das für viele von ihnen meist das Todesurteil – verbunden mit einem langandauernden, qualvollen Todeskampf. Jeder kommerzielle Tiertransport bedeutet Leid – wer Fleisch und andere Produkte tierischen Ursprungs isst, trägt Mitschuld – nur eine vegane Ernährung hilft den Tieren nachhaltig.“

Hintergrundinformationen
Per Verordnung sind Tiertransporte ab einer Temperatur von 30 Grad auf der Ladefläche verboten. Durch die Enge und Körperwärme der Tiere ist dies vor allem im Transportinneren schon ab einer deutlich geringeren Außentemperatur möglich – vor allem, wenn der Transporter steht und nicht vom Fahrtwind gekühlt wird oder anderweitig klimatisiert ist. Dennoch führen zahlreiche Unternehmen stundenlange Tiertransporte auch bei Rekordhitze durch; oft steht den Tieren selbst dann nicht ausreichend Trinkwasser zur Verfügung. Schweine dürfen laut der Tierschutztransportverordnung bis zu acht Stunden am Stück befördert werden. Durch Ausnahmegenehmigungen sind die Zeiten jedoch oft sehr viel länger.

Lesen:  Nach Tod von Jungelefant Kiran im Zoo Leipzig durch Herpesvirus: PETA übt scharfe Kritik und fordert Ende der Elefantenhaltung

Die Haltung der Tiere in der Zucht oder Mast hat nichts mit einem artgerechten Leben von Schweinen zu tun. Die geschlossenen Stallsysteme gleichen kahlen Produktionshallen – dort sind die überzüchteten Tiere gezwungen, ein Dasein in engen und meist kotverdreckten Buchten zu fristen, ohne ihre Bedürfnisse ausleben zu können. Zudem hängt ihr Leben auch von der Instandhaltung der Stalltechnik ab. Nicht selten führen technische Defekte, die aus Nachlässigkeit oder wirtschaftlichen Gründen entstehen können, zum vorzeitigen Tod der Tiere. Stromausfälle oder Brände werden häufig durch Mängel beim Brandschutz oder marode technische Anlagen ausgelöst. Sie sind vermeidbar und Betriebsfehler, somit grob fahrlässig. Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu Lüftungsausfällen, infolge derer Tausende Tiere einen minutenlangen Erstickungskampf durchleiden.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen oder sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Weitere Informationen:

PETA.de/Neuigkeiten/Tiertransporte-Hitze

PETA.de/Themen/Tiertransporte

PETA.de/Themen/Schweine

Pressekontakt:

Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, JuliaZ@peta.de 

The post <strong>Göttingen: 66</strong> <strong>Ferkel</strong> <strong>sterben</strong> <strong>auf Transporter – PETA erstattet Strafanzeige</strong> appeared first on PETA Deutschland e.V..

Read More

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.