Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Handy Empfang auf dem Land immer noch schlecht

In vielen ländlichen Gebieten Deutschlands ist der Mobilfunkempfang noch sehr instabil. Ein Bericht der Bundesnetzagentur ergab, dass 11,0 % der Regionen des Landes unterversorgt oder gar nicht vorhanden sind. 3,8% dieser Fläche sind als Funklücke oder sogenannter Weißpunkt definiert – bestenfalls kann hier der alte Mobilfunkstandard 2G (Edge) zum Empfang genutzt werden. 7,2 % der Fläche gelten als „grauer Punkt“ – das heißt, nur eines der drei deutschen Mobilfunknetze kann im 4G-Standard empfangen werden.

Über den Autor

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar