Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Künstliche Intelligenz in Unternehmen


Tandemreihe „Wissenschaft und Praxis“ zeigt, wie eine Kooperation von Mensch und Maschine gelingen kann.

Sie optimiert Produktionsprozesse, senkt den Energieverbrauch oder analysiert Datensätze. Und durch sie entstehen neue Dienstleistungen, Produkte, Geschäftsmodelle oder die ein oder andere Herausforderung: Künstliche Intelligenz (KI) beschäftigt Handwerksbetriebe wie internationale Großkonzerne gleichermaßen. Aber wie können Unternehmen im digitalen Wandel bestmöglich von Künstlicher Intelligenz profitieren? Indem sie nicht als Konkurrenz, sondern als Partner gesehen wird, so eine mögliche Antwort. Eben diesen Lösungsansatz möchte die Tandemreihe „Wissenschaft und Praxis“ an der Universität Bamberg in den Vordergrund rücken: Unter dem Titel „Kooperation statt Konkurrenz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ sprechen am Mittwoch, den 21. Juli 2021, ab 18 Uhr Expertinnen und Experten aus Forschung und Wirtschaft über Grundlagen der KI und wie sie in der unternehmerischen Praxis eingesetzt werden kann.

Prof. Dr. Ute Schmid, Inhaberin der Professur für Angewandte Informatik, insbesondere Kognitive Systeme, gibt in ihrem Vortrag eine Einführung in den Bereich KI – ein Feld, in dem sie seit mehr als 15 Jahren lehrt und forscht. Dabei stellt sie grundlegende Inhalte und Konzepte dar und erläutert, für welche Arten von Problemen KI-Algorithmen nützlich sind. Sie gibt außerdem Einblicke in Maschinelles Lernen, ein aktuell wichtiges Teilgebiet der KI, und zeigt, welche Anforderungen an Datenmenge und -qualität dabei bestehen. „In vielen Bereichen des Arbeitslebens sind autonome KI-Systeme weder wünschenswert noch überhaupt möglich“, betont die Professorin. „In meinem Vortrag gebe ich Beispiele für partnerschaftliche KI-Systeme, bei denen Mensch und KI sich gegenseitig unterstützen und menschliche Kompetenzen nicht eingeschränkt, sondern erweitert werden.“

Lesen:  Kooperation statt Konkurrenz – KI in Unternehmen

Daran anknüpfend diskutieren Führungskräfte aus der Wirtschaft zusammen mit Ute Schmid darüber, wie KI in kleinen und großen Betrieben auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden kann, welchen Nutzen sie konkret bringt und worauf Unternehmerinnen und Unternehmer bei ersten Schritten achten sollten. Am Gespräch nehmen Dr. Daniel Alt, Gründer und Geschäftsführer bei IDA – Institut für Innovation und Digitalisierung, und Matthias Hofmann, Leiter IT bei der ONTEC Automation GmbH, teil. Es moderiert Michaela Heimpel, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Handwerkskammer für Oberfranken.

Die Tandemreihe „Wissenschaft und Praxis“ wird gemeinsam von der Handwerkskammer für Oberfranken, der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth und der Universität Bamberg ausgerichtet. Die themenspezifische Veranstaltungsreihe möchte ein Forum zum Ideentausch bieten, von dem Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen profitieren.

Das komplette Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter: www.uni-bamberg.de/transfer/unternehmen/tandem/2021

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Medienkontakt:
Mirjam Schmitt
Redaktionsassistenz
Tel.: 0951/863-1182
redaktionsassistenz.presse(at)uni-bamberg.de

Read More

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.