Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Meine Erfahrung mit CDL: Ein ehrlicher Bericht über meine Reise zur alternativen Gesundheit

Über den Autor

Autor Infos

53 Jahre Alt. Themenbereiche:
Gesundheit, Ernährung, Handwerker und Tiere

Heute möchte ich euch von meinen persönlichen Erfahrungen mit CDL berichten. Ich habe mich lange mit diesem Thema auseinandergesetzt und intensiv überlegt, ob ich es ausprobieren soll. Es gibt Befürworter, aber auch viele Warnungen vor diesem vermeintlichen Wundermittel. Es scheint Studien darüber zu geben, die belegen, dass CDL in der richtigen Dosierung weder giftig noch schädlich ist. Es soll vielseitig einsetzbar sein, schädliche Krankheitserreger wie Viren und Bakterien töten und Schwermetalle aus dem Körper beseitigen können, und das bei richtiger Anwendung ohne Nebenwirkungen.

Die Überlegung und der Start der CDL-Einnahme

Ich habe unzählige Videos angeschaut, Protokolle heruntergeladen und viel darüber gelesen. Trotzdem bin ich nie auf eine richtige Studie gestoßen – keine echte, mit Probanden an einer Universität durchgeführte Studie. Dennoch habe ich mich entschieden, es zu testen. Nachdem ich meinen Heilpraktiker und meine Hausärztin dazu befragt hatte und grünes Licht bekommen hatte, begann ich mit der Einnahme.

Das Protokoll C20 und erste Erfolge

Nach dem Protokoll C20, das bei nahezu allen Krankheiten und Schwermetallentgiftungen angewendet wird, mische ich 15 bis 20 Milliliter CDL mit anderthalb Litern Wasser und trinke dies über den Tag verteilt in mehreren Portionen. Die ersten Tage mit 9 Millilitern CDL verliefen gut, und auch mit 12 Millilitern ging es mir in dieser Phase richtig gut. Nach einer Unterbrechung aufgrund einer bevorstehenden Reise nach Deutschland erlebte ich jedoch starke Schweißausbrüche und Kopfschmerzen.

Eine Reise nach Deutschland und eine unerwartete Herausforderung

In Deutschland setzte ich die Einnahme fort, aber die Symptome verschärften sich. Nach einer erneuten Unterbrechung und einer Reduzierung auf 6 Milliliter täglich verbesserte sich mein Zustand allmählich. Auch meine Erkältung konnte ich mithilfe von CDL schneller überwinden.

Die Suche nach der optimalen Dosis

Zurück zu Hause versuchte ich, die Dosis schrittweise zu erhöhen, doch 15 Milliliter waren eindeutig zu viel für meinen Körper. Mit 9 bis 12 Millilitern täglich habe ich nun meine optimale Dosis gefunden, die mein Körper am besten verträgt.

Verbesserungen und Herausforderungen

Seit der regelmäßigen Einnahme von CDL muss ich nicht mehr so oft gähnen, mein Blutsauerstoff liegt zwischen 96 und 99, und ich fühle mich insgesamt besser. Dennoch gab es Phasen mit starken Erschöpfungszuständen, insbesondere nach dem Update 15 Monate nach der Booster-Impfung. Beleidigungen und negative Kommentare lasse ich nicht an mich heran.

Abschließende Gedanken und eine Einladung zum Austausch

Dieser Text/Beitrag dient allein dem Zweck, meine ehrlichen Erfahrungen zu teilen. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er CDL testen möchte.

Tschüss. Anita 🙂