Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

PETAs Statement zu Aussagen von Erdinger Landrat Bayerstorfer: „Auch legalisierte Tierquälerei ist ethisch nicht vertretbar“

Organisation fordert Ende der Anbindehaltung von Rindern

Landkreis Erding / Stuttgart, 24. Juni 2021 – PETA hatte im Oktober gegen mehrere landwirtschaftliche Betriebe Anzeige wegen der Anbindehaltung von Rindern erstattet. Hauptsächlich waren diese in Bayern angesiedelt. Denn vor allem in kleinen Betrieben in Süddeutschland sind weiterhin etwa eine Million Rinder gezwungen, ihr „Leben“ angebunden im Stall zu fristen. In diesem Zusammenhang äußerte der Erdinger Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) nun der Presse gegenüber, dass es sich bei der Anbindehaltung um eine gesetzlich erlaubte Haltungsform handelt. Agrarwissenschaftlerin Lisa Kainz, Fachreferentin bei PETA, kritisiert die Aussage scharf:

„Es ist schockierend, dass Landrat Bayerstorfer offenbar der Ansicht ist, dass bestimmte Formen der Tierquälerei in Ordnung sind, solange es noch keine Gesetze gibt, die sie explizit verbieten. Nicht alles, was einmal gesetzlich erlaubt war oder derzeit noch ist, ist ethisch vertretbar. In der grausamen Anbindehaltung zwingen landwirtschaftliche Betriebe die dort eingesperrten Rinder, das ganze Jahr lang oder über die langen Wintermonate hinweg an einer Stelle im Stall angebunden auszuharren. Die Tiere können sich dort nicht einmal umdrehen, sondern vegetieren auf meist kotverdreckten und viel zu harten Liegeflächen dahin. Auch die Bundestierärztekammer fordert seit Jahren ein Ende der Anbindehaltung, denn Rinder leiden physisch und psychisch immens unter diesen Bedingungen. Eine derartige Tierquälerei mit gesetzlicher Legalität abzutun, ist von Landrat Bayerstorfer ein Tritt mit Füßen für all die Tiere, die für Fleisch oder Milch in den oftmals dunklen Ställen gefangen gehalten werden. PETA wird die Gesellschaft und die Politik weiterhin über das Leid der Tiere in den Agrarbetrieben informieren und den Umstieg auf den veganen Ökolandbau fordern.“

Lesen:  Mehrere Kälber sterben bei Stallbrand in Eschlkam – PETA erstattet Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Regensburg

Wir weisen darauf hin, dass das Statement auch in gekürzter Form verwendet werden kann.
 

Lisa Kainz / © PETA Deutschland e.V.
 
Das Motiv senden wir auf Anfrage gerne zu.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Anbindehaltung
PETA.de/Presse/Tierschutzwidrige-Rinderhaltung-Peta-erstattet-Strafanzeige

Pressekontakt:

Valeria Goller, +49 711 860591-521, ValeriaG@peta.de

The post <strong>PETAs Statement zu Aussagen von Erdinger Landrat Bayerstorfer: „Auch legalisierte Tierquälerei ist ethisch nicht vertretbar“</strong> appeared first on PETA Deutschland e.V..

Read More

Über den Autor

Autor Infos
Holger Renn

51 Jahre Alt. Thema Gesundheit, Ernährung, Handwerker und Tiere (Hunde) sind meine Lieblingsthemen 🙂

Selber seit mehr als 10 Jahre "Fleischfrei" und habe nie diesen Schritt bereut.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.